Company Logo

Anmelden

Folge uns auf Facebook

Aufrufe seit 13.02.12

Heute13
Gestern109
Woche214
Monat2334
Insgesamt209365

Archiv

Knappe 2:4 Niederlage für den BAC beim easyTherm Bundesliga Auftaktspiel

Das junge Team des Badener AC kann auch die starken Teams fordern

Eine äußerst unglückliche Niederlage musste das junge Badener Team bei der Heimpremiere einstecken. Gegen den Favoriten SPG LINZ mit den beiden Top-Legionären Lubomir PISTEIJ (Achtelfinalist bei der letzten WM in Deutschland) und Uros SLATINSEK lieferten die Badener einen aufopfernden Kampf.

Andi LEVENKO konnte bei seinem BAC-Comeback SLATINSEK sicher mit 3:0 besiegen und der junge 22-jährige Neuzugang Denis ZHOLUDEV ließ Thomas GRININGER mit 3:1 das Nachsehen. Anstelle von Eric GLOD, welcher bereits in seinem Heimatland weilt um sich auf die nächste Woche dort stattfindenden Mannschaftseuropameisterschaften vorzubereiten, kam der erst 19jährige Narayan KAPOLNEK zum Einsatz und zeigte sogleich eine deutliche Steigerung zum Vorjahr. So konnte er den starken Slowaken PISTEJ überraschend in den 5. Satz zwingen wo er dann aber doch dessen Überlegenheit anerkennen musste. Beim Stand von 2:3 - LEVENKO hatte zuvor gegen PISTEJ verloren - musste Narayan gegen SLATINSEK an die Platte. Er startete furios, mit sehr druckvollem Spiel und ging verdient mit 2:0 in Führung. Dann verließ ihn etwas der Mut und SLATINSEK konnte auf 1:2 verkürzen. Im vierten Satz fand KAPOLNEK wieder zu seinem aggressiven Spielstil, leider ging dieser Satz knapp mit 9:11 an den Linzer. Im Entscheidungssatz wechselte die Führung ständig und gegen Satzende wurde der Slowene wieder stärker und hatte bei 10:6 vier Matchbälle. Doch Narayan kämpfte sich zurück und stellte mit teilweise tollen Bällen auf 10:10. Nun wechselte die Führung ständig und beide Spieler hatten weitere Matchbälle. Schlussendlich hatte SLATINSEK mit 2 Netzrollern das Glück auf seiner Seite und stellte mit 18:16 den 4:2 Erfolg für SP LINZ sicher. Für das jüngste Team der Liga war das eine echte Standortbestimmung und die Vorstellung der Badener Burschen zeigte, daß man auch die starken Teams fordern kann.