Company Logo

Ausrüster

GEWO Distributor Austria - LiorSpin

Partner

www.asvoe-noe.at

sportland noe web

Ihr Name 720x480

Aufrufe seit 13.02.12

Heute87
Gestern123
Woche545
Monat3084
Insgesamt289919

Archiv

Österreichische Tischtennis-Bundesliga vorzeitig beendet – es gibt keine Meister

Großer Erfolg und Aufstieg für die BAC Bundesliga Mannschaften

1. Bundesliga Herren

Die jüngste Mannschaft der Bundesliga schafft im Jahr eins, nach dem freiwilligen, finanzbedingten Rückzug in das untere Playoff der 1. Bundesliga, den sofortigen Wiederaufstieg. Nicht ganz erwartet da man mit einer sehr jungen Mannschaft in die Meisterschaft startete. Nach dem Abgang von Aushängeschild Andi LEVENKO verblieben mit dem 22jährigen Nari KAPOLNEK und dem 19jährigen Aidos KENZHIGULOV lediglich zwei Spieler der jungen, erfolgreichen BAC Mannschaft. Auch der 18jährige Amin AHMADIAN (Nr.2 der U18 Weltrangliste) sollte Baden in Richtung Italien verlassen. Mit dem ebenfalls 18jährigen Patrik JUHÁSZ wurde dafür ein weiteres Talent nach Baden geholt. Der ungarische Teamspieler sollte als Nr.1 fungieren und die Mannschaft in die Top 4 führen. Doch die Saison begann denkbar schlecht. Beim Bundesliga Opening agierte die junge, neuformierte Mannschaft überfordert und weit unter ihrem Niveau. Sie musste sich überraschend bereits im Semifinale gegen den TTC WIENER NEUDORF klar geschlagen geben. Dann fiel auch noch KENZHIGULOV fast die gesamte Saison aufgrund einer langwierigen Verletzung aus. Über Vermittlung von Amin AHMADIAN konnte ein junger Nationalteamkollege, der 19jährige iranische Noppenspieler Amirreza ABBASI nach Baden gelotst werden. Ein bis dahin unbeschriebenes Blatt da er bis dahin noch nie im Ausland tätig war. Und schlussendlich stand auch Amin AHMADIAN plötzlich wieder zu Verfügung, da sich sein Transfer nach Italien zerschlagen hatte. Jedoch trat ein weiteres Problem auf. Durch die politische Lage gab es für die beiden Iraner ständig Probleme mit dem Visum für Österreich und so standen sie ebenfalls nur selten zu Verfügung. Doch die junge Mannschaft kämpfte ab der ersten Runde beherzt und konnte Spiel um Spiel für sich entscheiden. Mann der Saison war Patrik JUHÁSZ welcher sich immer weiter steigern konnte und die Mannschaft von Sieg zu Sieg führte. Am Ende stand er auch in der Einzelrangliste auf Platz eins mit einem Spielverhältnis von 17:2. Die zweite Konstante war Nari KAPOLNEK der alles gewann was am Plan stand und sich damit auf Rang drei positionieren konnte. Mit etwas Glück standen Amin AHMADIAN und Amirreza ABBASI in entscheidenden Partien zu Verfügung und verloren bei ihren Einsätzen kein einziges Spiel. Gegen Ende der Saison musste sogar Badens altgedienter Bundesliga Spieler Dmitij LEVENKO, Vater von Andi LEVENKO, einspringen da keine Spieler mehr zu Verfügung standen. Am Ende gab es für die BAC-Jungs eine perfekte Saison ohne eine einzige Niederlage. Lediglich zwei Unentschieden musste man hinnehmen. Da die Semifinalspiele um den Aufstieg gegen den achtplatzierten des oberen Playoffs aufgrund der Corona Krise nicht mehr ausgetragen werden, steht der BADENER AC als Ranglistenerster fest. Damit verbunden ist der direkte Aufstieg in Österreichs Eliteliga. Internationale Topspieler würden somit wieder in der Kurstadt Baden an der Platte aufschlagen. Allerdings hat sich die finanzielle Situation beim BAC nicht geändert. Es gibt weiterhin keinen Hauptsponsor und aufgrund der Corona Krise wurden gleich drei hochkarätige Sportveranstaltungen – unter anderem die WM der Gehörlosen - abgesagt. Man hatte diese aufgrund des 95-jährigen Bestandsjubiläums zur Ausrichtung erhalten. Damit fehlen dem Verein Einnahmen von ca. 21.000 Euro. Aufgrund der allgemeinen angespannten Situation wird die Vereinsführung nun darüber beraten, ob der Aufstieg in Anspruch genommen wird. Man wird in den nächsten Wochen auf jeden Fall versuchen eine finanzierbare, junge Mannschaft zusammenzustellen und damit in Österreichs Top Liga zu starten.

2. Bundesliga Herren

Auch Badens zweite Mannschaft welche in der 2. Herren-Bundesliga am Start war konnte einen erfolgreichen Saisonabschluss vermelden. In dieser Mannschaft kam ja erstmals Badens 16jähriges Top Talent Marc SAGAWE zum Einsatz. Geplant war ein vorsichtiges Herantasten an das Bundesliga Niveau. Doch im Laufe der Saison entwickelte sich der junge Badener sogar zum Führungsspieler und konnte sich in der zweite Saisonhälfte grandios steigern. Stand die ebenfalls sehr junge Mannschaft zur Hälfte der Saison noch am letzten Platz, steht am Ende der 5. Tabellenrang zu Buche. Gemeinsam mit dem 24jährigen Spielertrainer Mahdi AHMADIAN, dem 24jährigen Mario VARGA und mit gezielter Unterstützung in den letzten beiden Partien von Dmitrij LEVENKO steigert sich die Mannschaft gegen Ende von Runde zu Runde und kann sämtliche direkte Abstiegskonkurrenten besiegen. Dazu kam noch ein Sieg über den Tabellenführer und Tabellenzweiten an welchem vor allem Marc SAGAWE mit einem Spielverhältnis von 5:1 massgeblichen Anteil hatte. Vor allem seine Siege über den Ranglistenersten Tomas JANCI und Ranglistendritten Martin GUTSCHI waren herausragend. Damit hat die nächste Generation den Ligaerhalt beeindruckend geschafft. In der nächsten Saison rückt der nächste Nachwuchsspieler nach, der 15jährige Johannes MAAD wird von der Nö Landesliga raufgezogen und in die Mannschaft eingebaut.

1. Bundesliga Damen

Auch für die Bundesliga Damen gab es noch einen versöhnlichen Saisonabschluss. Die Damen Mannschaft hatte ebenfalls die ganze Saison über mit diversen Ausfällen von Stammspielerinnen zu kämpfen und musste zur Saisonhälfte den Gang in die 2. Bundesliga antreten. Und das wegen einem verlorenen Einzelspiel. Doch in der Frühjahrssaison beendeten die BAC Damen rund um Dani PETREKOVA und Branca PASALIC die Meisterschaft auf dem 3. Endrang der nun den sofortigen Wiederaufstieg in die 1. Damen Bundesliga bedeutet. Sämtliche Spielerinnen werden auch nächste Saison für Baden kämpfen, einzig Larissa Katharina REGNER wird den Verein verlassen. Auch Birgit SCHWAB, Sveta KOZYRITSKAYA und Denise KOPEINIG bleiben dem Verein erhalten. Dazu wird ein junges 15jähriges Talent zur Mannschaft stoßen.

Damit gibt es nun eine verlängerte Sommerpause und man hat genug Zeit sich auf die neue Saison vorzubereiten.